Lumatik Showreel

Mittwoch, 5. November 2014

Albert Einstein erklärt: Die Kürzung des Deutschen Filmförderfonds macht keinen Sinn!

 Warum eine Kürzung des Deutschen Filmförderfonds keinen Sinn macht
Als wir erfuhren, dass der Haushaltsausschuss die Mittel für den Deutschen Filmfördefond in der nächsten Sitzung um 10 Millionen Euro kürzen will, wollten wir das nicht kommentarlos hinnehmen. Schliesslich ist das einerseits katastrophal für die deutsche Filmwirtschaft und andererseits ökonomisch überhaupt nicht sinnvoll.
Gerade hat wieder eine Studie von Roland Berger gezeigt, dass die Subvention der Filmwirtschaft extrem effektiv ist.
Sie ermöglicht nicht nur, dass hierzulande deutsche, aber auch internationale Produktionen realisiert werden können, sie spült letztendlich mehr Geld in die Haushaltskasse des Staates, als der für die Förderung ausgibt. Genau genommen kommen für jeden investierten Euro Steuergelder 1,72€ zurück in die Kasse.
Eine Reduzierung der Förderung bedeutet also für den Fiskus ein Schnitt ins eigene Fleisch. So kommt man der legendären "schwarzen Null" kein Stück näher!

Die Details der Studie gibt es hier nachzulesen: >>> Roland Berger >>>